Januar 2017

Wir sind eine große bunt gemischte Gruppe. Beim letzten Stammtisch waren wir fast 30 Frauen…

Die letzten Stammtische wurden von uns inhaltlich nicht weiter dokumentiert. Wir hatten ganz einfach keine Zeit dafür. Nun ein Versuch von mir, unsere Stammtische der letzten Monate zusammenfassend zu beschreiben.

Unsere fleißigen Handy-Userinnen sitzen immer zusammen und fummeln und fuchsen sich immer weiter und tiefer in die letzten Nutzungen ihrer Smartphones ‚rein. Sie sind auch vollkommen offen, anderen Frauen mit ihrem Wissen zur Seite zu stehen. Hier geht es in der Regel um Smartphones mit dem Betriebssystem (System) Android. Das ist – nicht ganz korrekt – ein Betriebssystem von Google. Ich möchte es an dieser Stelle nicht vertiefen.

Dann haben wir auch – neue – Frauen, die mit den Geräten von Apple arbeiten. Also mit Geräten, die mit dem Buchstaben „i“ beginnen wie beispielsweise iPad oder iPhone. Wir hoffen, auch hier mit Euch in die tiefsten Tiefen abtauchen zu können 🙂

Und natürlich viele Frauen mit Laptops mit dem Betriebssystem Windows: Windows 7, Windows 8.1 und auch Windows 10…

Wie immer geht es auch um das große Thema SICHERHEIT.

Viren, Würmer und Trojaner

Sicherheit beim Surfen. E-Mails sicher versenden und empfangen und auch sichere Dateien. Also Dateien auf USB-Sticks ohne Viren, Würmer und Trojaner. Dafür benötigen wir Antivirenprogramme, um unsere Computer, Tablets und auch Smartphones abzusichern. Antivirenprogramme werden einmalig installiert und dann von den jeweiligen Anbietern regelmäßig aktualisiert (Update).

Datensicherung

Dann geht es um kopieren, also Dateien auf USB-Sticks oder externe Festplatten zu speichern. Sichern. Das kann ich auch nicht oft genug wiederholen: SICHERT EURE DATEIEN! Eure Fotos und Briefe sind unwiederbringlich dahin, wenn die Festplatte Eures Computers kaputt gehen sollte.

Und die kann kaputt gehen… ganz plötzlich. Also kopiert Fotos und Briefe auf externe Medien. Am besten Ihr besorgt Euch eine externe Festplatte und kopiert die Daten dorthin. Falls Ihr äußerst wichtige Dateien haben solltet, kopiert diese 2x. Auf 2 Festplatten!

Wenn Ihr Eure Daten gesichert habt, dann können Euch auch alle Viren und Würmer nicht mehr viel anhaben. Euer Betriebssystem kann jederzeit ersetzt werden, wie auch Eure Anwendungsprogramme. Die Daten werden dann einfach nach den Neuinstallationen auf Euren Computer wieder zurück gesichert…

Für das Auslesen einer Festplatte hatte ich das letzte Mal auch ein Festplatten-„Lesegerät“ dabei. Eine Mitstreiterin hatte eine Festplatte dabei, die sie aus einem Laptop ausgebaut hatte. Sie wollte schauen 1. ob es (noch) Daten auf der Festplatte gibt und wenn ja diese 2. auf einen USB-Stick kopieren. Diese Festplatte haben wir an meinen Laptop angeschlossen, aber sie war mit unseren Mitteln leider nicht mehr zu lesen. Ich denke, sie war völig kaputt. Schade.

Dann – auch immer wieder – Einstellungen bei Windows

Zu Eurer Information: Wir verfügen über ein Lesegerät für Karten – verschiedensten Karten von Kameras…

Das alles sehr verkürzt. Ich hoffe, ich kann mir das nächste mal mehr Zeit nehmen für einen ausführlichen Bericht. Vielleicht hat auch eine von Euch Lust und Zeit dafür?

herzlichst Eure Astrid

 

Juni 2016

Themen die Diana mit einigen Frauen behandelte:

Welche Antiviren-Software ist für Windows 10 geeignet und empfehlenswert?
–> Kurz: Die Gleiche wie vor Windows 10!

Ausführliche Antwort:

Die Virenscanner werden immer wieder verglichen und die Bewertungen ändern sich mit der Zeit; die Windows-Version spielt dabei also keine entscheidende Rolle. Daher hier mal die aktuellen Test-Berichte:
https://www.av-test.org/de/antivirus/privat-windows/
(Die Übersicht ist alphabetisch geordnet, nicht nach der Schutz-Bewertung!)

Auswertung und Erklärung:
http://www.netzwelt.de/windows-10/tipps-tricks-tutorials/157205-windows-10-6-besten-virenscanner-microsoft-os.html

Allgemein kann man sagen, dass die „10 Besten“ ziemlich gleichwertig sind – ihre Position schwankte in den letzten 5 Jahren in den obersten Plätzen hin und her. So kann man getrost die Software wählen, die einem von der Bedienung her gut gefällt, oder die man gewohnt ist.

Die Plattform GIGA behauptet, dass der Windows-Defender (also der von Microsoft mitgelieferte Antivirenschutz) oft falsch eingestuft wird, also besser ist als sein Ruf:  http://www.giga.de/downloads/windows-10/specials/windows-10-antivirus-welchen-virenscanner-installieren/
Dennoch würde ich zu einem weiteren Antivirenprogramm raten.

Oft stellt sich auch die Frage ob freie (kostenlose) Antiviren-Software viel schlechter ist als ihre großen Brüder die Bezahl-Versionen? Grundsätzlich kann man sagen: Die gekauften Versionen sind etwas „stärker“ in ihrer Erkennungsrate, aber nur minimal; die „Free“-Versionen reichen für den Schutz eines privaten Rechners völlig aus. Der Nachteil der Kostenlosen ist hauptsächlich der, dass meist Werbung eingeblendet wird, und dass die Hersteller versuchen mit störenden oder sogar falschen Meldungen zum Kauf der Bezahl-Versionen zu animieren. So muss z.B. eine regelmäßige Erneuerung des „Free-Kontos“ erfolgen, oder Ähnliches.
http://www.heise.de/download/specials/Gratis-Virenschutz-fuer-Windows-10-3148982

Die Zeitschrift Chip wirbt dagegen stark für andere Virenscanner, als den von Windows oder die „Free“-Versionen. Dabei muss man allerdings bedenken, dass Chip die Software-Industrie vertritt und für den Verkauf wirbt:  http://www.chip.de/artikel/Windows-10-Virenscanner-Test-Kostenlos-vs.-Bezahl-Software-vs.-Windows-Defender_85907288.html

Auf dem Tablett von Anika – Android-Tipps:

Wie kann man die Benachrichtigungen, oben in der Leiste, alle entfernen?  Bsp.: Download-, Update- oder E-Mail-Benachrichtigung. Hier ist ein Bsp. wie das geht: Weiterlesen

Mai 2016

Vorab können wir der Bibliothek danken:
Wir haben wunderbare Klapptische erhalten. Sie auf ihren Rollen zu verschieben, auf- und wieder abzubauen, ist wirklich „kinderleicht“.

Des Weiteren wurde extra für uns eine WLAN-Verbindung erstellt: Veranstaltungsraum. Diese Verbindung schafft auch einige Laptops, Smartphones und Tablets ins Internet.

Wir haben ab heute die große Vorstellungsrunde beendet.

Ich habe deshalb nur eine ganz kurze Vorstellung durchgeführt: Ich habe mich und Rosemarie vorgestellt und erzählt, dass wir in Gruppen zusammen sitzen können, um uns gegenseitig zu helfen und hatte einige Unterlagen zum Verteilen und zur Einsicht dabei.

Ausdrucke mit alternativen Suchmaschinen zu Google

  • Suchmaschinen, die keine Daten speichern:
    DuckDuckGo, IxQuick, MetaGer…

Chip-Heft vorgestellt und zur Ansicht zur Verfügung gestellt

  • Anonym und sicher im Internet. dateien auf PC und in der Cloud richtig verschlüsseln & Privatsphäre bewahren. So sperren Sie Schnüffler und Datensammler aus.

Kurzinfos von heise.de

  • Alternatives Betriebssystem für „alte“ Laptops oder Computer wie Lubuntu und passend dazu ein „abgespecktes“ Textprogramm Abiword.
    Hatte ein DVD mit Lubuntu dabei und die Installation damit an dem alten Laptop durchgeführt.

Meine Anmerkungen zu Windows 10

  • Das kostenlose Upgrade auf Windows 10 endet am 29. Juli 2016
  • Ich würde ein Update empfehlen für Rechner, die genügend Arbeitsspeicher und genügend große Festplatten haben.
  • Alternativ kann auch das Update für Windows 10 von Windows 7/8/8.1-Rechnern gelöscht werden (KB3035583, Windows 10-Downloader)

Die Gruppen 

R  saß mit 4 Frauen an einem Tisch, ich mit 4-6 Frauen an einem anderen. Einige Frauen gingen umher und schauten und fragten.

Christine saß mit zwei Frauen mit ihren Handys zusammen und sie hatten gemeinsam die Einstellungen und die tiefsten Tiefen ihrer Handys erkundet.

Astrid saß ebenfalls mit 4-5 Frauen, manchmal mehr an einem Tisch und installierte Lubuntu und das Samsung-Tablet (Updates). Sie erklärte interessierten Frauen, was der Unterschied zwischen einem Update und einem Upgrade ist.

Update

Am Beispiel Windows 7: Das Betriebssystem wird immer wieder repariert (bei Fehlern) oder sogenannte „Sicherheitslücken“ (Viren und Würmer) werden geschlossen, das heisst, das Microsoft „Updates“, also Software installiert, die entweder Windows 7 aktualisert oder repariert. Das ist in der Regel bei Microsoft Windows so eingestellt, dass es automatisch passiert. Wir brauchen uns darum nicht zu kümmern…

Upgrade

Am Beispiel Windows 7: Das Betriebssystem Windows 7 erhält ein Upgrade und wird auf Windows 10 umgestellt (Windows Vista auf Windows 7 oder AntiVir von der Version 6 auf die Version 7 oder ähnliches…

Hier im Einzelnen unsere Arbeiten:

Computer: Medion 17“ Windows 7 64 Bit

  • AntiVir installiert

Medion Laptop alt

  • Lubuntu-Installation, aber die wurde nicht fertig…

Laptop mit Windows 8.1

  • Suchmaschine DuckDuckGo eingestellt als Standard
  • Shell für das Startmenü installiert
  • Desktop-Hintergrund eingestellt
  • Avira AntiVir installiert

Samsung Tablet

  • Updates per WLAN durchgeführt (33 Apps!)
  • DuckDuckGo als App installiert, aber wieder gelöscht.

Windows Phones

  • Upgrade (siehe oben!) auf Windows 10
    das Upgrade-Installationen der Smartphones lief noch bis 17 Uhr…

Windows 8.1 Laptop

  • 75 Junkmails gelöscht

Mit einer Teilnehmerin

  • Den Kauf eines Computers besprochen und
  • sie über die Möglichkeiten des Internets informiert (z.B Zeitung lesen, Veranstaltungen, Fahrinfo usw.)

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass es eine Superstimmung war und die Teilnehmerinnen ohne große Vorstellungsrunde viel entspannter gewesen sind.

April 2016

Kurzer Rückblick

Am letzten Stammtisch waren wir etwa 15 Frauen – also unsere Wunschbesetzung! Und es war wieder sehr nett! Das nächste mal werde ich zwar nicht dabei sein, aber wir sollten generell mehr miteinander diskutieren und weniger reparieren. Viel Spaß und ich freue mich auf das Juni-Treffen!

Fragen Antworten und Tipps

Auf jedenfall raten wir dringend davon ab mit Windows XP noch ins Internet zu gehen!

  • C: Filme werden nicht abgespielt! Lösung: Mit Astrid den VLC-Player installiert. Fotos von SD-Karte kopiert; Einstellungen zu Energieoptionen angepasst.
  • E: Apps auf Windows-Phone von Nokia/Lumia ausprobieren / installieren.
  • O: hat mit einer Frau Google-Maps und Chrome auf Windows-Phone installiert.
  • E:  Hat ein 8J.-altes Acer-Laptop mit Win.7. – das ist zu langsam geworden; hat zu wenig RAM, unter 1GB. Empfehlung: Ein älteres Linux installieren. Helga: Hat auch ein sehr altes Laptop, mit Win.XP und zu wenig RAM um noch
    „anständig“ zu funktionieren… Auch da kann man höchstens versuchen, ein altes
    Ubuntu (Linux) mit minimaler Oberfläche zu installieren (z.B. XFCE / X-Ubuntu
    ist sehr angenehm zu bedienen, erinnert ein bisschen an XP).
  • H: Frage: Kann man die Win.10 Update Meldung irgendwie weg bekommen?
    Oder
    muss man das Update machen? Astrid erklärt: Das Update hat 3GB und wird
    automatisch von Microsoft (per WSUS-Update)  auf den Speicher des Computers abgelegt! (D.H. man muss den Patch / das Update-Paket entfernen…)
  • R hat einige Tipps: Um Pishing-Mails zu erkennen, kann man die E-Mailadresse des Absenders erkennen, wenn man den Cursor länger auf den Kopf des E-Mail-Anzeigenamens hält! Dies funktioniert bei den meisten Online-Mail-Clients, wie T-Online! Aber leider ist es so, dass sich hinter der E-Mailadresse (die dir vielleicht bekannt ist) jemand anderes verbergen kann! (Ähnlich wie bei einem Brief, kann jeder einen Absender nach Belieben auf den Brief schreiben. Dazu muss noch nicht mal diese Adresse „gehackt“ worden sein, um im Namen der Person eine Mail zu schreiben…)
  • H. hatte das Problem, dass bei ihr E-Mails, die sie mit Thunderbird raus schickte, „wieder zurück kamen“, also nicht ausgeliefert werden konnten. Dies lag ganz einfach daran, dass die E-Mailadressen falsch geschrieben waren; irgendwie hatten sie sich geändert… Wir haben das korrigiert.

Viele Dinge die getan oder besprochen wurden können nicht mehr rekonstruiert werden; vielleicht schaffen wir es bald „live mitzuschreiben“…  Also kommt selbst und macht mit!

Januar 2016

Wir waren diesmal – neuer Rekord: insgesamt 24 Frauen -, wodurch die Vorstellungsrunde natürlich sehr sehr lang geriet. Vor allem hat es uns gefreut, dass wir sehr gemischt mit unterschiedlichen Erfahrungen aufgestellt waren und sich eine gute „Masse“ gefunden hatte, die sich untereinander austauschen wollte.

Wir wollen die Gruppengröße zwar beschränken und eine Anmeldepflicht einführen, haben aber auch gemerkt, dass es doch Vorteile mit sich bringt, wenn recht viele da sind, da dadurch der Austausch sehr gefördert wird.

Wir sind auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht. 🙂

Unseren Blog haben wir auch ein bisschen verändert, unter anderem die Navigation (der alte Blog, Anmerkung von Astrid).

Außerdem gibt es eine neue Seite mit Tipps&Links.

Dezember 2015

In großer Runde, mit guter Stimmung, waren wir zu 18.!
Daher nochmals der Hinweis:
Wer sich bei uns vorher telefonisch oder per E-Mail anmeldet, oder sogar schon Fragen stellen will, bekommt auch einen Platz! 🙂 Dabei wollen wir bis zu zwölf Voranmeldungen annehmen.
Und Euch um Verständnis bitten, wenn der Raum voll ist und ihr keinen Platz mehr bekommt!

Thematisch stand das Thema Sicherheit und Updates wieder im Mittelpunkt:
Die wichtigsten Tipps dazu sind vermutlich:
Nicht auf Links in E-Mails klicken von denen ich den Absender nicht
kenne, oder nicht genau weiß, dass ich eine E-Mail von diesem „Partner“
auch bekommen könnte. Z.B. Offizielle Stellen schreiben mir Rechnungen per
Post, oder ich kann auf meinem Konto überprüfen ob jmd. was
abgebucht hat und es notfalls zurück buchen!
Nicht online meine Passwörter und Bankdaten irgendwo eingeben, wenn ich
mir nicht 100% sicher bin, dass das auch die richtige Webseite (meiner
Bank, oder dem Händler meiner Wahl) ist!
Am Besten nicht mit einem Administrator-Konto standardmäßig arbeiten!
(Siehe dazu: http://blog.frauenfragen.org/2015/08/01/zusatztreffen-august-2015/)
Nicht mit Windows XP online gehen.

Die Frage nach dem Windows 10 Update:
Windows 10 ist nun offiziell freigeben und kann problemlos genutzt werden.
Neu gekaufte Computer werden es nun sowieso zunehmend als Betriebssystem drauf haben!
Wenn man Microsoft nicht traut, muss man auf OpenSource-Systeme umsteigen!
Z.B. Ubuntu Linux.

Siehe auch die Links zu Sicherheit und OpenSource
im Sept. 2014 und im Nov. 2013

Schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

#diana

November 2015

Es gab wieder ganz neue Teilnehmerinnen, die uns besucht haben. Außerdem wurde eine Ankündigung zum Stammtisch in der Berliner Woche veröffentlicht.

Wir haben die Webseite besprochen, neue Ideen gesammelt und beschlossen eine Arbeitsgruppe zur Webseite zu gründen. Wer mitmachen möchte, kann sich gerne melden.

Das nächste Mal (Zusatztermin), am 21.11.2015, treffen wir uns im Mehrgenerationshaus Phönix in Zehlendorf.

#katrin

August 2015

Auch während der Urlaubszeit haben wir uns wieder getroffen. Dieses Mal in einer kleinen Runde von 8 Teilnehmerinnen, aber in einem neuen Raum: Konferenzraum der Ingeborg-Drewitz-Stadtteilbibliothek Steglitz-Zehlendorf.

Vielen Dank an Rosemarie für die Organisation des Raumes.

Wir haben unsere Erfahrungen im Bereich Fotobearbeitung und Einkaufen von neuen Smartphones ausgetauscht.

Unser nächstes Treffen findet am 11.09.2015  um 16:00 Uhr am selben Ort statt.

Bis dahin eine schöne Zeiten an alle .

#By Oana

August 2015 – 2

Zusatztreffen August 2015

Vortrag zum Thema:
„Windows (7 & 8) Konten einrichten und absichern!“

Treffpunkt: Fr. 7.8. ab 16:00 (Vortrag: 16:30 – 17:00)
Cafeteria in der Stadtbibliothek Steglitz, im Schloss (3.OG)

Wegen Nachfrage zum Thema Sicherheit unter Windows, kamen wir zur Frage der Administrations-Konten; denn es ist in jedem Fall sicherer, nicht als „Administrator“ permanent unter Windows zu arbeiten. Daher mache ich für Euch einen kurzen Vortrag dazu, wie man ein Windows-Konto anlegt und bearbeitet (administriert). Danach werden wir noch Gelegenheit für Fragen und Erfahrungsaustausch haben.

#diana+

Juli 2015

Wir haben diesmal unseren Teilnehmerinnen-Rekord in 2013 von 14 gebrochen. Wir waren insgesamt 17 Frauen. Bei so einer großen Runde wurde die Vorstellungsrunde sehr lang, es war auch sehr interessant, da sich viele Neue vorgestellt haben und auch vom letzten Mal wieder alle dabei waren.

Ich möchte hier einfach mal vorstellen wie bei uns der Ablauf des Stammtisches ist:

1. Vorstellungsrunde und kurzes Ansprechen von Problemen, Themen, Projekte, Wünschen …
2. Kurze Pause und Besprechung wie wir weiter machen
3. Klärung von Organisatorischem und Geld (derzeit 2 Euro) einsammeln
4. Zusammenfinden in Kleingruppen und weitere Diskussion und gegenseitige Hilfe bei Bedarf, Interesse und Lust

Jede Teilnehmerin soll ruhig und aktiv auf andere zugehen und andere Frauen fragen. D.h. die Gruppen finden selber zusammen und die Gesprächsteilnehmerinnen auch. Auch wenn einige Frauen sehr aktiv sind und den Stammtisch moderieren und Gruppen anleiten, gehen wir davon aus, dass alle Frauen, die zum Stammtisch kommen, ihr Wissen teilen wollen und auch bereit sind sich selber weiterzubilden. Auf Wünschen nach einem Einzel-Coaching und der Lösung von spezielle IT-Problemen von Einzelpersonen können wir nicht eingehen. Wir können auch keine Dienstleistung anbieten und auch kein IT-Support oder eine Schulung ersetzen.

Wir wollen uns in der Gruppe frei und offen austauschen können und gegenseitig helfen, gemeinsamen besser werden und mehr erreichen als alleine.

Nebenbei: Wir gehen auch davon aus, dass ihr wisst, dass ihr auch kompetent seid, wenn ihr noch „wenig“ oder gar nichts über Technik wisst. Also Selbst-Bashing möchten wir nicht hören. Wir finden es ganz super und stark, dass ihr da seid und noch besser, wenn ihr regelmäßig dabei bleibt. 🙂

Na dann… bis zum nächsten Mal!

#katrin

Juni 2015

Wir haben uns wieder  in einer gemütlichen Runde in der Ingeborg-Drewitz-Stadtteilbibliothek Steglitz-Zehlendorf  getroffen. Drei neue Teilnehmerinnen sind dazugekommen. Insgesamt waren wir zu neunt.

Folgende Themen wurden besprochen:

1. Trojaner oder Virus für das Handy. Folgen und wie kann ich mein Smartphone dagegen schützen?
Unsere Smartphones haben heutzutage entweder IOS (Apple) oder Android (Google) bals Betriebssysteme. Beide werden ab und zu von Trojaner angegriffen. Typische Angriffsflächen sind: Unvorsichtiger Umgang  beim Herunterladen von Applikationen (Programmen) oder das Anschauen dubioser Seiten.

Meist genutzte Präventionsmaßnahmen:

  • Betriebssystem immer auf neueste Version halten.
  • Antivirus Software installieren. Gute Tipps zum Runterladen findet wir auf www.test.de  der Stiftung Warentest oder www.chip.de
  • Vorsicht walten lassen im Umgang mit dem Internet

Beim infizierten Smartphone muss man das Antivirus Programm starten und die Reinigung laufen lassen. Wenn das nicht geklappt hat, bleibt nur noch das System zurückzusetzen auf „Werkeinstellungen“.

2. Aktualisierung von Firefox
Auch für Browser wie Firefox ist es wichtig, dass wir sie aktuell halten. Um zu finden, ob die Version aktuell ist klicke in der Menüschaltfläche auf das Fragezeichen und wähle „Über Firefox“. Ein Fenster über Mozilla Firefox wird geöffnet mit Informationen über die aktuelle Version und Vorschlägen, falls das Updaten notwendig sein sollte. Mit einem Klick auf die vorgeschlagene Version ist die Aktualisierung erledigt.

3. Ein Smartphone oder normales Handy, mit Vertrag oder ohne kaufen?
Die Antwort auf diese Frage: Es ist schwierig und es können keine Vorschlage gemacht werden. Jede muss sich gut informieren und ihren eigenen Bedarf festlegen.

Unser nächstes Treffen findet statt am 10.Juli.2015 in der Ingeborg-Drewitz-Stadtteilbibliothek im Rathaus Steglitz Kinderecke zwischen 16:00 und 19:00 Uhr.

#by Oana

Mai 2015

Der Stammtisch im Mai hat wie angekündigt stattgefunden.

Außerdem haben sich noch andere interessante Gelegenheiten ergeben: Einige von uns haben sich auf dem OpenTechSummit getroffen und ausgetauscht.
Des Weiteren hat sich ein Photo-Club gegründet, der regelmäßig im Botanischen Garten umherzieht, um Photos zu machen und diese später hier mal vorzeigen will. Das Thema Bildbearbeitung interessiert ja so einige. Wie ich finde, eine schöne Idee! Weiter so. 🙂

#katrin

April 2015

Was geschah am 10.04.2015?

Wir trafen uns zu acht in der Stadtbibliothek und es war echt nett dort! Es waren drei Tische für uns reserviert, ruhig und wir hatten sogar W-LAN. Es gibt außerdem gleich daneben eine Terrasse und eine Cafeteria die wir nutzen konnten!

Wir haben uns ein bisschen über den Ort, den wir in Zukunft nutzen wollen, und persönliche Ereignisse unterhalten. Rosemarie möchte noch einen anderen Ort für Samstags, der aber tiefer in Steglitz liegt, erschließen. Diana möchte eventuell in Friedrichshain für den Stammtisch einen Raum anbieten. Es bleibt spannend!

IT-Themen waren diesmal…

  • Internet-Links per Mail verschicken:
    Man kopiert aus der Adresszeile des Browsers (z.B. Chrome) die Web-Adresse, wo man sich gerade befindet, und wo man jemanden anderen hinführen will! Dann geht man in sein E-Mail-Programm und fügt die kopierte Adresse direkt in den Text ein. Ob diese nun als Link sofort angezeigt wird, oder nicht spielt dabei keine so große Rolle. In 98% der Fälle muss der Empfänger dann nur noch drauf klicken um auf die selbe Seite zu kommen. Manchmal passiert es aber, dass die Zeilen umgebrochen werden und der Link nicht mehr ganz bleibt… dennoch hat der Empfänger die gesamte Adresse, und kann sie ggf. durch Kopieren und Einfügen auch in seinem Browser wieder zusammenfügen.
  • Unter Windows 8:
    ~ Wir haben hauptsächlich mit Chrome (Web-Browser von Google) gearbeitet: Man kommt zu den Einstellungen indem man in der Adressleiste z.B. about://settings eingibt, oder durch Klicken… (siehe Anahng).
    Der Ort der Profile:
    C:\Users\<user>\AppData\Lokal\Google\Chrome\User Data\<Profil 1> (dieser kann auch „Standard“ heißen.)
    und des Download-Ordners von Chrome:  C:\Users\<user>\Downloads
    ~ Windows-Explorer benutzen: Der Datei-Manager sieht in Win.8 etwas anders aus, mit dem Menüband, aber es gibt weiterhin eine Adressleiste!
  • Bildschirmfoto (Screenshot) machen und einfügen:
    Die Bilder in der PDF-Datei wurden mit der „Druck“-Taste gemacht! Drückt man die Tasten [Alt]+[Druck] gemeinsam, wird nur ein Bild von dem aktiven Fenster gemacht. Ein Bildschirmfoto (screenshot) landet damit im Zwischenspeicher, ohne dass man irgendwas bemerkt. Nun muss dieses Bild aus der Zwischenablage in eine Datei, z.B. in Word gespeichert werden. (Man kann auch in Paint oder irgend einem anderen Programm, das Bild öffnen und abspeichern).
  • Ausführliche, bebilderte Beschreibung… Hier klicken: bericht-zum-stammtisch-11-04-15

#diana